In Featured, Geschäftsidee, Idee - Gastro

casualfood wuchs sehr schnell zu einem führenden Player in der Verkehrsgastronomie ran

Alles fing klein an. Die beiden Gastro-Quereinsteiger Stefan Weber und Michael Weigel starteten im Jahr 2005 am Frankfurter Flughafen mit ihrem kleinen Brezel-Bike namens Hermann`s. Heute machen die beiden Unternehmer mit ihrer Firma casualfood einen Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro und beschäftigen über 700 Mitarbeiter aus mehr als 70 Nationen. Damit gehören sie zu einem der wachstumsstärksten Player in der deutschen Verkehrsgastronomie.

Mittlerweile ist das kleine Gastronomie-Imperium mit 13 unterschiedlichen Marken und Konzepten sowie 59 Outlet-Stores an zehn Verkehrsknotenpunkten (Flughäfen und Bahnhöfen) in Deutschland vertreten. Dabei ist der Frankfurter Flughafen mit 30 Einrichtungen und Geschäften mit klarem Abstand die Nummer 1 im Food-Imperium von casualfood. Beeindruckend ist diese Erfolgsstory, weil sich die mittelständischem Unternehmen in einem Umfeld behaupten, das von Big Playern beherrscht wird.

Wie ist der Erfolg zu erklären? Ein Grund liegt darin, dass sie immer wieder neue Konzepte entwickelt haben, um den verschiedenen Geschmäckern gerecht zu werden. So haben sie sich Konkurrenz im „eigenen Haus“ gemacht. Zudem haben mit Quickers einen erfolgreichen Food-Conenience-Store käuflich erworben. Und seit kurzem expandieren sie auch ins Ausland, indem sie seit 2015 am Flughafen der slowenischen Hauptstadt Ljubljana vertreten sind. Und Preise heimst das Konzept auch reihenweise ein. Als letztes wurden sie Gewinner des Hamburger Foodservice Preises.

Schreibe einen Kommentar