In Idee - Handel

Mix-Märkte wachsen sehr erfolgreich aufgrund ihrer Spezialisierung

Viele denken, dass billig immer geht. Allerdings stagnieren mittlerweile auch Aldi und Lidl hinsichtlich ihres Wachstums in Deutschland und suchen ihr Heil in der internationalen Expansion. Der andere Weg besteht darin, durch Qualität zu überzeugen. So schießen derzeit Bio-Supermärkte wie Pilze aus dem Boden. Das ist aber auch längst keine Garantie mehr, gute Gewinne einzufahren. Die Konkurrenz ist mittlerweile nicht mehr zu unterschätzen. Herkömmliche Supermarktketten haben mittlerweile auch breite Bio-Sortimente im Angebot. Trotzdem gibt es auch im Handelssegment genug Nischen mit großem Wachstumspotenzial. Ein Beispiel sind die Mix Märkte, die osteuropäische Aussiedler als Kunden haben.

Der erste Mix Markt eröffnete 1997 in Örlinghausen, Kreis Lippe in Nordrhein Westfalen. Bereits zwei Jahre später gibt es bereits zehn Filialen, die einen noch bescheidenen Umsatz von rund fünf Millionen Euro erwirtschaften. Fünf Jahre nach der Gründung hat sich der Umsatz in 40 Filialen auf fast 55 Millionen Euro verzehnfacht. Heute existieren im Bundesgebiet 83 Filialen in Deutschland. Als nächstes sollen die neuen Bundesländer erobert werden. Dort werden insbesondere russische, polnische, schlesische, ungarische und rumänische Lebensmittel angeboten. Insgesamt sollen 300 Mix Märkte in Deutschland eröffnet werden und auch das Ausland ist schon ins Visier für die Expansion genommen worden.

Beliefert werden die Märkte von der Unternehmensgruppe Monolith, zu denen die Mix Märkte gehören und die als Grohändler mit osteuropäischen Waren ihr Geld verdienen. Mittlerweile wird der Großteil der Waren für die Mix Märkte in Deutschland hergestellt. Das ist aber nur ein Erfolgsfaktor. Wichtig ist zudem, dass die Etiketten in kyrillischer Schrift sind. Das die russische Sprache vom Personal des Marktes beherrscht wird, hilft zudem vorhandene Sprachbarrieren mit der deutschen Sprache zu überwinden und erzeugt ein heimatliches Gefühl. Das ist ein Garant für den wirtschaftlichen Erfolg der Märkte. Letztlich werden die Märkte nur in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern und einem hohen Anteil osteuropäischer Bewohner eröffnet. So einfach ist das Erfolgsrezept.

3 Responses to Mix-Märkte wachsen sehr erfolgreich aufgrund ihrer Spezialisierung

  1. Nessa Altura sagt:

    Yep, ich bn auch eine Mix-Markt-Käuferin und habe hinterher immer das Gefühl, ich hätte eine Auslandsreise gemacht. Sehr spannend auch für nicht Zielgruppenmenschen…
    Grüße
    Nessa

  2. Nessa Altura sagt:

    Jetzt ist mein Kommentar weg, schade. Ich finde diese Werbefrage extrewm nervig
    Nessa,
    eine Mixmarktkäuferin, obwohl nicht zur Zielgruppe gehörend

  3. Horst sagt:

    Ich habe hier auch einen Mix-Markt in der Nähe. Ist schon sehr nett, dort einzukaufen. Wobei ich ja ein 100% Bio-Käufer bin und deswegen die Lebensmittel dort nicht wirklich brauche. Seit die angeschlossene Drogerie zugemacht hat, bin ich da auch nicht mehr. Ein Reisebüro mit Osteuropäischen Zielen gibt es auch noch.

Schreibe einen Kommentar