In Featured, Idee - Handel, Marketing - Preis, Marketing - Probe, Marketing - Verpackung

Fünf Beauty Adventskalender

Schon seit vielen Jahren präsentieren wir hier im Blog Adventskalender, mit denen man seine Kunden via Probemarketing auf „den Geschmack bringen“ kann. Ein Klassiker in diesem Segment ist der Douglas Adventskalender. Viele andere Händler und Hersteller von Beauty-Produkten sind diesem Erfolgsbeispiel gefolgt. Nachdem wir letzte Woche fünf Adventskalender von Food Startups präsentiert haben, war es nur logisch, dieses Mal fünf Beauty Adventskalender zu präsentieren (und die Idee dahinter). Von diesen Ideen können sich aus unserer Sicht auch Anbieter anderer Produkte inspirieren lassen, die überlegen, in Zukunft ebenfalls einen Adventskalender herauszubringen.

Douglas bringt eine ganze Kollektion von Adventskalendern heraus
Es fällt auf, dass die Zahl an Adventskalender, die Douglas online und offline anbietet, von Jahr zu Jahr steigt. Dabei fallen einige Trends auf. Zum einen verabschiedet sich Douglas immer mehr von der „Einheitsverpackung“. Mittlerweile werden auch Kalender in Baum- und Würfelform angeboten. Ganz wichtig: Mittlerweile legt Douglas exklusiv Adventskalender für einzelne Kosmetikmarken auf. Und mittlerweile wird mit Tosh auch Schmuck in den Adventskalendern angeboten. Zudem werden die Zielgruppen immer mehr erweitert. Es gibt Adventskalender für Frauen, Männer und Frauen und Männer kombiniert. Und natürlich vergrößert sich auch die Preisbandbreite. Mittlerweile kosten die Kalender zwischen 19,99 EUR und 59,99 EUR.

Maybelline New York Do-it-yourself-Adventskalender
Seit vielen Jahren werden Bastelsets für Do-it-yourself-Adventskalender angeboten. Davon scheint sich das Haus Maybelline New York inspiriert haben und bietet einen Kosmetik-Adventskalender im Do-it-yourself-Stil an. Die Besonderheit: Verpackungen und Inhalt werden fertig geliefert. Der Kunde kann jetzt entscheiden, welches Geschenk in welche Tüte kommt und so die Reihenfolge für die Beschenkte festlegen. Die nächste Besonderheit: Der Kalender wird für 34,95 Euro angeboten, dabei liegt der Warenwert laut Anbieter bei ca. 130 Euro. Bei diesem Warenwert lohnt es sich für den Kunden nicht, einen eigenen Kalender zu basteln. Und Maybeline hat die Chance, mit Folgekäufen gutes Geld zu verdienen. Probemarketing par excellence.

Amazon-Beauty-Adventskalender
E-Commerce-Händler wollen natürlich Douglas das Geschäft mit Adventskalendern nicht alleine überlassen. Deshalb bringt Amazon bereits zum zweiten Mal und natürlich exklusiv nur bei Amazon den Amazon Beauty-Adventskalender heraus. Der Adventskalender kostet stolze 49.90 Euro, bietet dafür aber auch einen Warenwert von ca. 200 Euro an. Es gibt aber noch mehr Verkaufsargumente: Der Amazon-Beauty-Adventskalender war letztes Jahr frühzeitig ausverkauft. Knappheitsmarketing funktioniert auch beim Verkauf von Adventskalendern.

Glossybox bringt erstmals einen Adventskalender heraus
Der Abocommerce-Anbieter Glossybox, eines der vielen CopyCats von Birchbox, verdient sein Geld damit, entgeltlich Kosmetikproben im Abonnment anzubieten. Ist es dann naheliegend oder eher überflüssig, zusätzlich einen Adventskalender anzubieten? Diese Fragen haben sich wohl auch die Marketingverantwortlichens des Abocommerce-StartUps länger gestellt. Letztlich bieten Sie dieses Jahr erstmals einen Adventskalender für 150 Euro (Gegenwert 400 Euro) an. Obwohl der Kalender relativ teuer ist und auch nur von den Abonnentn käuflich erworben werden konnte, war er er schnell ausverkauft. Interessantes Konzept, nur seinen Stammkunden den Kalender anzubieten.

Mavala Adventskalender bietet nur 12 Türchen an
Warum muss jeder Adventskalender 24 Türchen anbieten. Diese Frage haben sich wohl auch die Marketingverantwortlichen der Mavala Kosmetikserie gefragt. Denn letztlich sind die Kosmetikproben häufig sehr kostspielig. Um die Kosten des Adventskalenders in Grenzen zu halten, kann man auf die Idee kommen, weniger Türchen im Adventskalender anzubieten. Und so hat der Mavala Adventskalender nur 12 Türchen und bietet entsprechend nur 12 Kosmetikproben an.

Kosmetikanbieter sind fast immer auch „Verpackungskünstler“. Insofern überzeugen oben präsentierte Adventskalender nicht nur durch ihren Inhalt, sondern auch durch ihre Verpackung. Suchen sehr mehr Inspirationen zum Thema? In der Blogrubrik „Verpackung“ präsentieren wir mehr als 100 außergewöhnliche Ideen.

Schreibe einen Kommentar