In Featured, Geschäftsidee, Idee - Handel, Marketing - kl.Budget, Marketing - Probe, Marketing - Research, Marketing - Test

Das erste Kaufhaus des Testens eröffnet in Berlin

Franziska Schetter und Ola Klöckner vertreiben mit ihrem Unternehmen Liquid Matter das Getränk “Matcha You”. Aus eigenen Erfahrungen heraus wissen sie, wie schwer es ist, ein neues Produkt und dann noch als Startup in den Handel zu bringen, auch wenn Player wie Edeka und QVC die Zugänge für Startups erleichtern. Deshalb kamen sie auf die Idee, einen Ort zu erschaffen, der eine erste Anlaufstelle für junge Unternehmer ist, sie motiviert, ihnen hilft, Feedback ermöglicht und Raum schafft, Dinge zu optimieren und Nachjustierungen vorzunehmen.

Dank des Kontaktes zu den Verantwortlichen der Arcaden Wilmersdorf, zu Anke Skopec, Leiterin des Berliner Instituts für Innovationsforschung (BIFI) und zum Pro7Sat1-Accelerator wurde die Idee schneller als erwartet zur Wirklichkeit. Am 17. März 2017 wird in den Arcaden Wilmersdorf das erste Kaufhaus des Testens (Kadete) die Türe öffnen. Dabei handelt es sich um das erste Kaufhaus, das seinen Fokus auf Produkte legt, die noch nicht flächendeckend im Handel vertreten sind. Zudem hat damit das Einkaufszentrum in Wilmersdorf eine potentiellen Kundenmagneten mehr, der den Unterschied macht.

Schon zu Beginn kann im KaDeTe ein relativ breites Produktspektrum präsentiert werden: Food & Beverage, Kosmetik, technische Gadgets, Kleidung, Möbel und Haushaltsgeräte. Einen ersten Einblick in das Produktangebot erhaltet Ihr hier. Um allerdings professionelle Marktforschung durchführen zu können, werden auf der 90 qm Verkaufsfläche des KaDeTe maximal 150 Produkte präsentiert. Zudem achten die Macher auf eine passende Auswahl. Insofern kann nicht ausgeschlossen werden, dass es bald zu Wartezeiten für interessierte Startups kommen kann.

Dabei stellt der reine Abverkauf der Produkte nur eine Komponente des visionären Konzepts dar. Das KaDeTe ist ein Marktplatz, der gleichzeitig der Marktforschung dient. Es richtet sich an diese drei Zielgruppen. ENDKUNDEN können alle Produkte kaufen, testen und an Marktforschungen teilnehmen. Durch Verkaufsstatistiken und Marktforschungsergebnisse verbessert sich die Verhandlungsbasis in Listungsgesprächen mit dem HANDEL. Die teilnehmenden STARTUPS können neben dem Abverkauf ihrer Produkte auch ihre Bekanntheit steigern und eine Marktforschung unter realen Bedingungen durchführen lassen.

Jedes teilnehmende Startup kann während der Laufzeit von sechs Monaten ganz individuelle Fragestellungen untersuchen lassen. Je nach dem Status der Startups, sind diese Fragen ganz unterschiedlich. Die einen testen einen neuen Geschmack, ein neues Modell oder eine neue Verpackung, andere versuchen Klarheit über ihre reale Zielgruppe zu gewinnen oder wollen herausfinden, was der perfekte Preis für ihr Produkt wäre. Mit Unterstützung des Berliner Institut für Innovationsforschung erhalten teilnehmende Startups valide und objektive Marktforschungsergebnisse darüber, wie Konsumenten und Produkte am Point-of-Sale interagieren.

Am Ende des 6 monatigen Testzeitraums erfahren die teilnehmenden Startups, welche Personen im KaDeTe waren, wer davon ihr Produkt gesehen hat, wen es interessiert hat, wer sich für den Kauf entschieden hat und warum er es getan hat. Am Ende wissen die Startups, welche Kunden für sie die wertvollsten sind. Und sie erfahren, welche Zielgruppen überhaupt nicht angebissen haben und warum das so sein könnte. Auf Basis dieser Informationen können im nächsten Schritt die richtigen Vertriebskanäle und Marketingmaßnahmen ermittelt werden, um fokussiert vorgehen zu können.

Im Rahmen der sechsmonatigen Testphase werden auch hunderte Kunden nach ihrer individuellen Preissensitivität hinsichtlich der Produkte befragt. Daraufhin empfiehlt das BIFI die optimale Preisspanne, in der sich das Preisangebot in Zukunft bewegen sollte. Weiterhin nennt BIFI auch den Preis, mit dem das Startup die Maximalzahl an Käufern erreichen kann, falls es darum gehen sollte, das Produkt erst einmal mit voller Power in den Markt einzuführen. Zudem erhalten die Startups zum Schluss einen Tipp, bei welchem Preis der maximale Umsatz liegen könnte.

Und das Beste: Der Preis für die o.g. Leistungen liegt bei (ab) 1.490 EUR zzgl. MwSt. pro Produkt (für einen Zeitraum von sechs Monaten). Und durch den Produktverkauf (die Produkte werden in Komission verkauft) kann die Gebühr refinanziert werden. Zudem steigen danach die Chancen, bei den (richtigen) Händlern gelistet zu werden. Und durch die Festlegung des optimalen Verkaufspreises kann der Gewinn bzw. Umsatz deutlich gesteigert werden. Insofern handelt es sich bei den 1.490 EUR Gebühr um ein günstiges Angebot und lohnende Investition, auf lange Sicht. In der Gebühr ist auch ein Promo-Aktionstag enthalten. Das direkte Kundenfeedback wird zudem aufgezeichnet. Zudem werden die Produkte an wechselnden Orten verkauft, um daraus wichtige Erkenntnisse für die Positionierung am Point of Sales zu generieren.

Wir sind von diesem Geschäftskonzeptin seiner Funktion als „Startup Booster“ begeistert. Schließlich erläutern wir hier im Blog anhand von Beispielen immer wieder, wie wichtig Markttests, die passenden Markteinführungsmaßnahmen, Vertriebskanäle, Kaufimpulse, Probemarketingkampagnen, Preisstrategien und Referenzen sind, um als Startup schneller, rentabel und erfolgreich durchstarten zu können. Uns erinnert das Konzept an eine Kombination aus einem Startup-Shop, einem Markttest-Shop wie b8ta und einem Testshop für Clubmitglieder. Es würde uns freuen, wenn zeitnah die großen Handelsketten als Partner (für den nächsten Schritt) gewonnen werden könnten. Und eine passende Online-Testplattform würden wir uns auch noch wünschen.

Genial finden wir an o.g. Konzept auch, das damit Marktforschung für viele Startups bezahlbar wird. Mit Hilfe von Marktforschung erhalten Startups viele wertvolle Infos, aus denen sie folgendes ableiten können:

  • optimale Kundenzielgruppe
  • Marketingstrategie
  • optimalen Preis für max. Kunden und max. Umsatz
  • optimale Preisstrategie
  • Kaufgründe der Kunden
  • Produktstrategie
  • Verhandlungsfakten für weitere Vertriebsstrategie

Schreibe einen Kommentar