In Idee - NonProfit

Die Teddyklinik eröffnet auch in Frankfurt jedes Jahr für einige Tage

Viele Kinder haben Angst davor, ins Krankenhaus gehen zu müssen. Deshalb eröffnen auch in Frankfurt jedes Medizinstudenten für wenige Tage die sog. “Teddyklinik”. Dieses Jahr hat die Aktion hier in Frankfurt zum neunen Mal stattgefunden. Zu diesem Anlass werden Kinder aus den Kindergartengruppen mit ihrem Teddy zur Veranstaltung eingeladen. Dieses Jahr waren es 1.500 Kinder an vier Tagen.

Zu Beginn nimmt sich jeweils ein Medizinstudent ein Kind an die Hand und untersucht auf spielerische Art- und Weise den mitgebrachten Teddybär. Der Bär wird untersucht und wenn er sich ein Beinchen gebrochen hat, erhält er eine Minibandage. Die Kinder erleben so auf spielerische Weise die einzelnen Stationen eines Krankenhauses und bekommen gezeigt, wie schnell ihrem Teddy geholfen werden kann. Die Idee dazu stammt ursprünglich aus Skandinavien. Mittlerweile ist die Aktion auch aus vielen Städten Deutschlands nicht mehr wegzudenken.

Neben freiwillig aktiven Medizinzstudenten werden auch immer Sponsoren gesucht, die Spritzen, Plaster und Bandagen spenden. Und natürlich erhält auch jedes Kind zum Abschluss einen neuen Freund, also einen weiteren Teddy. Denn auch bei Krankenhausfahrten ist es heute fast Standard, dass die Kinder zu Beginn der Fahrt einen Trost-Teddy geschenkt bekommen, der immer bei ihnen bleiben und ihnen Trost spenden soll. Überlegen Sie, wie Sie diese Idee auf ihre Situation adaptieren können.

Schreibe einen Kommentar