In Innovation, Marketing - Produkt

HP Printing Mailbox zielt auf die Zielgruppe der Senioren

HP bietet die “Printing Mailbox” an. Diese „Printing Mailbox“ ist ein Farbtintenstrahl-Drucker von Hewlett-Packard mit Modem und kostet rund 150 Dollar. Mit dem Kauf des Druckers schließt der Kunde gleichzeitig einen Mailbox-Vertrag ab, der eine E-Mail-Adresse beinhaltet und monatlich zehn Dollar kostet. Eingehende Mails werden automatisch und sofort ausgedruckt.

Der große Nachteil: Mails können mit dem Gerät nicht beantwortet werden. Trotzdem ist das Potenzial für o.g. Angebot nicht zu unterschätzen. Denn für viele Senioren ist das Internet immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Mit Hilfe der Printing Mailbox ist der Senior nicht weiter ausgegrenzt.

Gelesen in wiwo. Mehr Infos gibt es im product-wiki.

3 Responses to HP Printing Mailbox zielt auf die Zielgruppe der Senioren

  1. Sehr interessantes Gerät und noch interessanter wird es wenn das auch noch mit UMTS statt Modem geben würde, denn dann ist ja nur noch ein Stromanschluss notwendig.

    Im Bereich “Internet für Offliner” wird und muss sich zukünftig noch mehr in diese Richtung tun, denn den “digital divide” wird man noch schmerzhaft spüren, die Offliner weil sie sich ausgesperrt fühlen, die Onliner weil es lästig wird jeweils für die Offliner ein anderes Medium verwenden zu müssen.

  2. Wie eigentlich nur für Senioren?? Ich kenne etliche “Chefs”, die sich von ihrer Sekretärin sämtlich Mails ausdrucken und vorlegen lassen. Dann schreiben sie ihren Kommentar darauf und die Sekretärin beantwortet die E-Mails dann unter der E-Mail Adresse des Chefs mit i.A. … Für diese Führungskräfte ist dieser Drucker doch eine tolle ldee…

  3. Hallo Monika,

    das war auch meine erste Reaktion auf o.g. Meldung, da ich auch eine Menge solcher Chefs kenne. Allerdings würden die sich so ein Gerät nicht in ihr Büro stellen, da die Chefsekretärin weiterhin die Aufgabe hat, via Info- und Unterschriftenmappe alle Infos selektiv nach Dringlichkeit und Wichtigkeit zu sortieren. Und damit eben kein Medienbruch entsteht, fliessen alle Infos bei der Sekretärin zusammen.

Schreibe einen Kommentar