In Innovation

Ideendatenbank mit 230 TV-Formaten – Referenz für Creative Sessions

Viele Unternehmen präsentieren auf Ihrer Webseite Kundenreferenzen, um ihre Leistungsfähigkeit zu beweisen und Vertrauen beim Neukunden aufzubauen. Der Kreativitätstrainer Mario Pricken geht noch einen deutlichen Schritt weiter. Er präsentiert eine Arbeitsprobe seiner Ideenworkshops, die er Creative Sessions nennt. Mario Pricken hat im Jahr 2005 mit 60 freien Kreativen in 7 Tagen rund 850 Rohideen für neue TV-Formate entwickelt und daraus, in einem kleinen Team mit Top-Kreativen, die besten 230 zu Konzeptansätzen ausgearbeitet. Diese TV-Formate decken fast alle Genres ab: Gameshows, Reality-Formate, Dokutainment, Candid Camera, SMS-Formate usw. Zahlreiche Ideen hat er bereits erfolgreich an Produktionsfirmen verkauft. Und hier können Sie kostenlos eine (zeitlich begrenzte) Einsicht in die Ideendatendatenbank mit 230 TV Formaten erhalten.

Ich fand die Aktion so spannend, dass ich Mario Pricken einige Fragen (Fettdruck) zur o.g. Aktion gestellt habe, die er wie folgt beantwortet hat:

  1. War es vor der Brainstorming-Sitzung geplant, die Ideen anschliessend an TV-Gesellschaften zu verkaufen?
    Eine der größten Produktionsfirmen Deutschlands hat vorab Interesse bekundet, Teile aus dem Ideenpool zu kaufen. Vorraussetzung dafür war aber, dass die Qualität der Ideen internationales Niveau erreicht und interessante bzw. provokante Ideenansätze enthält.
  2. Könnte man die Creative Session als Profit-Center ansehen, sprich haben Sie Gewinn damit gemacht?
    Die ursprüngliche Idee speziell dieser Creative Session war es, neue Methoden auszuprobieren und im Team zu testen, welche Prozesse ungewöhnlich große Ideenpools ermöglichen. Dass sich für dieses Ergebnis eine Produktionsfirma interessiert hat, war für mich ein positiver Nebeneffekt. Der Verkauf der Ideenkonzepte war finanziell durchaus attraktiv, doch wirklich interessant wird es erst, wenn eine Beteiligung an einer Produktion, die On-Air geht, greift.
  3. Was hatten die Teilnehmer der Creativ Session davon und wie haben Sie sie motiviert, teilzunehmen?
    Da es in diesem speziellen Fall ein Testlauf war, habe ich die gesamte Creative Session so gestaltet, dass die Teilnehmer gelernt haben, wie Kreativmethoden funktionieren und wie sie sich künftig selbst inspirieren können. Es war also eine Art „Kreativitätstraining“ für alle Teilnehmer. Im Normallfall erhalten jene Teilnehmer, deren Ideen tatsächlich verkauft und realisiert werden, eine Erfolgsbeteiligung.
  4. Sind solche Sessions zu anderen Themen in der nächsten Zeit geplant?
    Normaler Weise führe ich Creative Sessions in Zusammenarbeit mit Unternehmen durch. Die nächste freie Sessions könnte eventuell im Herbst stattfinden, beispielsweise zu Themen wie „Neue Sportarten, neue Formate für Radiostationen, oder innovative Anwendungen für Nano-Materialien“. Wir suchen durchaus noch Teilnehmer und freuen uns über jede Anmeldung im „Expertenpool“ auf unserer Website.
  5. Welche Vision bzw. Wunsch haben Sie?
    Eine Art Ideenfabrik aufzubauen, in der freie und wechselnde Teams für die Creative Industries ununterbrochen spannende Ideenpools entwickeln. Eine Art „Ideenreaktor“ der nie abkühlt und wirklich großartige Impulse gibt, damit dieses beschämende Ideen kopieren, wie es hier im deutschsprachigen Raum leider häufig betrieben wird, endlich ein Ende nimmt.

Wenn Sie noch mehr von Mario Pricken lernen wollen, dann können Sie sein Buch „Kribbeln im Kopf“ erwerben. Wenn Sie etwas interaktiver haben wollen, empfehle ich die Creative Session Box als Arbeitshilfe für die eigenen Kreativitätsworkshops, um neue Ideen im Bereich Marketing zu entwickeln. In der nächsten Woche werde ich auf die Creative Session Box näher eingehen und ein weiteres Interview dazu mit Mario Pricken veröffentlichen.

Was kann man jetzt von der Ideendatenbank als Marektingaktion für sein eigenes Business lernen? Überlegen Sie sich, wie Sie ihre Arbeit in Form von Leistungsbeispielen einzigartig präsentieren können. Nehmen Sie anschliessend Kontakt mit Bloggern auf, die für solche Erfolgsbeispiele offen sind. Wir als Blogger sind für spannenden Content immer dankbar. So hat z.B. auch Hannes Treichl die Mail von Mario Pricken zur Ideendatenbank erhalten und begeistert darüber in seinem Blog berichtet.

One Response to Ideendatenbank mit 230 TV-Formaten – Referenz für Creative Sessions

Schreibe einen Kommentar