In Innovation

Cross-Innovations-Spiel – ein trendgestütztes Brainstorming

Wollen Sie in weniger als 30 Minuten neue Ideen für Ihr Business entwickeln und dabei die neuesten Trends immer im Auge behalten? Dann könnte für Sie das „Cross-Innovation-Spiel“ des Zukunftsinstituts hilfreich sein, das seit Juni 2007 erhältlich ist. In der vierseitigen Anleitung wird das Ziel des Spiels wie folgt beschrieben: „In einem trendgestützten Brainstorming können die Spieler durch das Zusammenbringen zweier unterschiedlicher Branchen Produkt- und Dienstleistungskonzepte für Cross-Innovations entwickeln. Die Assoziationen, die durch die Kombination der Branchen entstehen, werden mit Hilfe der Konsumtrendkarten und der Lebensstilgruppenkarten in konkrete Ideen bzw. erste Umsetzungskonzepte verwandelt“.

An einem konkreten Beispiel, das in der Spielanleitung beschrieben ist, will ich den Spielverlauf erläutern: Zuerst ziehen Sie aus den zehn Branchenkarten zwei Karten, z.B. Tourismus und Food. Jetzt sammeln Sie ca. 5 Minuten erste Assoziationen zu den beiden Branchen, wie z.B. Familienurlaub, Städtereisen, Balkonien, Fast Food, Bio-Food, Essbare Landschaften. Listen Sie auch bekannten Marken auf, wie z.B. TUI, Studiosus, Zotter, Biolüske, etc. Notieren Sie anschliessend innerhalb von 5 Minuten Cross-Innovationen der beiden Branchen, wie z.B. Hochland-Käse-Reisen, Global-Food-Restaurant, Zotter & Studiosus – Der Schoko-Lehrgang in Österreich. Ziehen Sie jetzt eine der 10 Konsumtrendkarten und entwickeln sie weitere Ideen. Wenn Sie z.B. die Konsumtrendkarte „Authentic“ ziehen, könnten Sie Regionale-Gastro-Reisen, bei der auch Produktionsstätten bzw. Anbaugebiete besucht werden, erfinden. Jetzt kombinieren Sie die bisherigen Ergebnisse mit einer der 10 Lebensstilgruppenkarten, z.B. „Inbetweens“. Ein Ergebnis könnte z.B. Hollyworks by Schwartau (50 % Ferien, 50 % Urlaub) sein. Aus den letzten Ideen wählen Sie dann abschliessend die goldene Idee aus.

Besonders gut gefällt mir, dass dieses Spiel sehr trendy ist, sprich dass wichtige Zukunftstrends den Input für neue Ideen darstellen. Manchmal sind die Raster aber sehr grob, so dass wir im Testspiel nicht bei jeder Karte auf neue, innovative Ideen gekommen sind. Deshalb haben wir das Spiel etwas abgewandelt, und bei Nichtgefallen einer Karte einfach eine neue Karte gezogen. Zudem haben wir die Branchen vorausgewählt. Somit war nicht mehr alles dem Zufall überlassen, aber wir hatten am Ende sehr spannende und zielgenaue Ideen entwickelt. Das Ganze erfolgte tatsächlich in weniger als 30 Minuten und wir hatten viel Spass dabei. Zudem hat es uns gefallen, dass die Spielanleitung so kurz und einfach war und durch ein konkretes Beispiel praxisnah veranschaulicht wurde.

Abschliessend will ich noch einige Hard-Facts zum Spiel geben: Das Spiel kostet 79 EUR. Es ist für 2 – 7 Personen konzipiert. Die Spieldauer beträgt pro Session 15 – 30 Minuten. Der Inhalt des Spiels besteht aus 10 Branchenkarten, 10 Konsumtrendkarten, 10 Lebensstilgruppenkarten, 30 Inspirationskarten und einen Spielblock. Verpackung und Inhalt sehen sehr hochwertig aus. Fazit: Wie bei jedem Innovationsspiel ist man auch hier darauf angewiesen, dass die Gruppe durch die vorgegebenen Impulse und Fragen innovative Ideen entwickeln. Dabei wird man aber durch die Spielkarten gut begleitet. Es kann die Basis für eine Ideendatenbank werden, diese aber nicht ersetzen. Das Spiel kann und sollte jeder weiterentwickeln, indem er es um weitere Branchen, Trends und Zielgruppen erweitert. Auch wäre es hilfreich, wenn das Spiel softwaregestützt wäre, um die Ideen gleich in einer Datenbank archivieren zu können.

Weitere Artikel zum Thema:

3 Responses to Cross-Innovations-Spiel – ein trendgestütztes Brainstorming

  1. […] Cross-Innovations-Spiel vom Zukunftsinstitut Das Spiel baut auf Assoziationen auf. Assoziationen zu verschiedenen Themen werden kombiniert und so neue Lösungen kreiert. Ausführlicher über den Verlauf von 15 – 30 Spielminuten des Cross-Innovations-Spiel vom Zukunftsinstut schreibt der Best-Practice-Blog: http://www.best-practice-business.de/blog/?p=2472. […]

Schreibe einen Kommentar