In Idee - Gastro, Marketing - PR, Marketing - Preis, Marketing - Story, Marketing - Viral

Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist

In den USA gibt es fast an jeder Straßenecke ein Steakrestaurant. Da fällt es dem einzelnen Restaurantbesitzer nicht wirklich leicht, sich von seinen Konkurrenten abzuheben. Mit ein bißchen Grips und Phantasie ist das allerdings möglich, wie es die Betreiber der „Big Texan Steak Ranch“ in Amarillo (Texas) – liegt an der Route 66 – beweisen. Sie bieten ihren Gästen eine Wette an: Wer innerhalb von 60 Minuten ein 72 oz Steak inklusive der Beilagen komplett vertilgt, muss nichts für das Essen bezahlen. Wer es nicht schafft, der muss den Normalpreis von derzeit 72 USD berappen. Aus leidigen Erfahrungen darf der Gast allerdings den Preis vorher bezahlen und bekommt bei Erfolg das Geld wieder zurück.

Auf der Webseite beschreiben die Restaurantbesitzer, wie diese Idee entstanden ist: „Bob (= Restaurantbesitzer), always ready to have some fun, gave him a big grin and started cooking steaks. When the cowboy finally yelled, „calf rope,“ he had consumed 4 ½ pounds of meat. Bob declared from that day forward, the meal would be free to anyone who could eat it all in 1 hour.“ . Lag der Ursprungspreis zu Beginn bei 9,95 USD, ist er mittlerweile aufgrund der anziehenden Fleichspreise auf 72 USD angestiegen. Trotz der Preisexplosion strömen die Gäste in Massen. Mehr als 50.000 Menschen haben sich bisher auf diese Wette eingelassen. 8.500 Gäste (17 %) habe es dann auch tatsächlich geschafft, die Wette zu gewinnen. Die Gewinner erhalten als Andenken ein Winner-T-Shirt und eine Urkunde.

Zu den „Gewinnern zählt ein 11 jähriger Junge genauso wie eine 69jährige Oma. Den Schnellesserrekord hält der 21jährige Joey Chstnut, der das Riesensteak in 8 Minuten und 52 Sekunden vertilgt hat. Nur ein bengalischer Tiger war mit 90 Sekunden noch schneller 🙂 Der Wrestler Klondike Bill hält den Vielesserrekord mit zwei 72oz Steaks innerhalb von einer Stunde. Genau solche Stories bringen das Restaurant immer wieder ins Gespräch bei Touristen, Einheimischen, Journalisten und TourGuides. In vielen Reiseführeren und Reisesendungen wird das Restaurant als Geheimtipp gehandelt. Viele Neugierige kommen einfach hin und essen dann nur eine Normalportion. Und wer der Sache nicht traut, der kann im Web-TV vom Steakrestaurant zuschauen, wie sich wagemutige Touristen und Einheimische am dem Riesenstück Fleisch versuchen.

In Deutschland ist ja mittlerweile auch hipp geworden, Riesenportionen anzubieten. Leider essen die meisten Gäste immer nur einen Bruchteil der Riesenportion, so dass der Rest weggeschmissen wird. Das finde ich persönlich dekadent und nicht mehr zeitgemäß. Unabhängig davon sind große Portionen sowieso out. Etwas anders, wenn leider auch nicht ganz ungefährlich, macht es da schon Lars Obendorfer mit seinem Frankfurter Snack Point „Best Worscht in Town“ . Wer es schafft, eine Curryurst mit der Schärfe-Stufe F zu vertilgen, erhält das heißbegehrte T-Shirt mit der Aufschrift: “I did it!‹ Regelmäßig werden untereinander Wetten abgeschlossen, ob die Jungsporne die wahre Banker-Mutprobe überstehen und die besonders scharfe Wurst “überleben‹. Zudem macht Obendorfer ein lukratives Zusatzgeschäft, weil er seine Würzmischungen und T-Shirts im Onlineshop verkauft.

Mit diesem Bericht will ich jetzt nicht zur Völlerei oder Selbstverstümmelung aufrufen. Vielmehr soll es ein Appell sein, sich als Gastronom, Einzelhändler oder Dienstleister einen Wettbewerb einfallen zu lassen, an dem möglichst viele teilnehmen wollen, der sich schnell zum Nulltarif rumspricht und gleichzeitig das Stammgeschäft ankurbelt. Vielleicht haben ja die Gäste auch eine gute Idee. Einfach mal mit den besten Kunden bei einem guten Bier etwas brainstormen. Der Trend geht eben immer mehr hin zum Eventmarketing. Und ein gutes Event in Form eines Wettbewerbes ist immer auch fast immer ein guter WoM-Multiplikator. Und in der Gastronomie ist er sehr förderlich, wenn man positiv in aller Munde ist.

7 Responses to Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist

  1. […] Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist […]

  2. […] Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist […]

  3. […] vergeben Kinder essen gratis – Harzer Kurhausgastronom mit einer ungewöhnlichen Idee erfolgreich Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist Graniterock – Zahlen sie weniger, wenn sie unzufrieden sind Die Folksängerin Jane Siberry lässt […]

  4. […] vergeben Kinder essen gratis – Harzer Kurhausgastronom mit einer ungewöhnlichen Idee erfolgreich Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist Graniterock – Zahlen sie weniger, wenn sie unzufrieden sind Die Folksängerin Jane Siberry lässt […]

  5. […] dann verlose es 100 Philharmoniker spielen zeitgleich an 50 verschiedenen Orten in Hamburg Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist Künstler erfinden das […]

  6. […] dann verlose es 100 Philharmoniker spielen zeitgleich an 50 verschiedenen Orten in Hamburg Wie die Big Texan Steak Ranch mit einer Wette überall in Munde ist Künstler erfinden das […]

Schreibe einen Kommentar