In Marketing - PR

Wer nicht trommelt, stirbt

Diesen Ausspruch hat Robbie Basic unter ein aktuelles Posting gesetzt. In diesem Beitrag beschäftigt er sich damit, was er sich von Gründern bei einer Kontaktaufnahme mit ihm wünscht. Das ist enorm hilfreich, wenn Ihr von Robbie erwähnt werden oder nur ein Feedback bekommen wollt. Aber es ist auch ein ganz gutes Indiz, wie andere Blogger ticken, wenn auch jeder Mensch verschieden ist.

Kommt Euch das bekannt vor? Genau, letztes Jahr um diese Zeit haben Robbie und viele andere Blogger über die Contact Rules diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um Kontaktanfragen von PR-Agenturen an Blogger. Ich habe die Ideen gleich umgesetzt und meine Contact Rules ins Impressum gestellt. Seitdem ist die Zahl und Qualität der Anfragen enorm gestiegen. Ich kann das nur jedem Blogger empfehlen. Natürlich hält sich nicht jeder dran, aber dann ist er auch selbst Schuld, wenn er kein Feedback erhält. Missachtung wird eben mit Missachtung bestraft 🙂

Aber Robbie geht in seinem Artikel noch weiter. Er wundert sich immer wieder, wie selten die StartUps den Kontakt halten und wie wenig konkret Sie Fragen stellen. Das kann ich persönlich nur bestätigen. Denn wir haben alle nicht viel Zeit, Beratung zum Nulltarif zu betreiben. Umso schneller jemand auf den Punkt kommt, um so schneller und präziser können wir darauf antworten und weiterhelfen. Und auch ich freue mich, wenn ich regelmäßig (maximal einmal im Monat) aktuell informiert werde. Besonders erfolgreich sind solche Infomails, wenn ihr drei konkrete Fragen stellt und über drei aktuelle Herausforderungen / Probleme sowie Erfolge berichtet. Diesen Tipp habe ich hier schon öfters gegeben, aber selten wird er verfolgt.

Weiterhin gibt Robbie den Tipp, auf der Webseite mehr Informationen, Bilder etc. über Euch und Euer StartUp zu veröffentlichen. Schon im Januar 2006 habe ich hier im Blog darüber sinniert, wie viele StartUps eine einmalige Chance verpassen, weil seine keine gute gefüllte Rubrik „Presse“ oder „Wir über uns“ haben. In diesen Rubriken könnt Ihr Euch ruhig etwas „breit“ machen. Wenn andere über Euch berichtet haben, dann vermerkt das bei Euch (ähnlich wie bei einem Medienspiegel). Und gebt an, wie man Euch erreichen kann (Tel, E-Mail, XING, LinkedIn, Facebook,….). Jeder bevorzugt einen anderen Kanal, mit Euch zu kommunizieren. Umso mehr Alternativen Ihr aufzeigt, umso eher könnte es passen.

Ach ja, da war ja noch der Ausspruch von Robbie: „WEr nicht trommelt, stirbt!“. Glaubt bloß nicht, dass PR ein Selbstläufer ist. Steter Tropfen höhlt den Stein. Nehmt nicht nur immer wieder Kontakt per Mail auf, sondern lasst Euch auch per Kommentar, Trackback etc. „blicken“. Denn glaubt ja nicht, dass man sich an Euch sofort wieder erinnert. Ihr solltet Euch immer wieder ins Gedächtnis bringen. Das ist eine simple Bringschuld, die allerdings reife Früchte tragen kann.

5 Responses to Wer nicht trommelt, stirbt

  1. Frank sagt:

    Was das „Kontakt halten““ angeht, da hab ich vor einigen Tagen was von ihm gelesen. Und ich glaub, da muß er sich nicht wundern. Zwar ist er der bekannteste und vielleicht auch der wichtigste deutsche Blogger und wahrscheinlich sind wir ihm alle zu Dank verpflichtet, dass er so viel und so toll bloggt.
    Aber wie positioniert er sich denn eigentlich?
    Ich mein, er schreibt über alles und jedes. Das macht so ja z.B. auch Spiegel Online, oder?

    Ich sach ma: Der Herr Bohlen, seines Zeichens der wahrscheinlich bekannteste deutsche Musikproduzent, hat – so hört man – seinen Ferrari vom Hersteller vor die Tür gestellt bekommen – geschenkt. Der Herr Basic bekommt ne Probefahrt.

    Der Vergleich hinkt? Natürlich.
    Aber doch ein Indiz dafür welche Wertigkeit „Blogs“ besitzen.
    Und Überraschung: Das wird sich – meiner bescheidenen Einschätzung nach – auch nicht ändern.

    Für Start-Ups (was ein bescheuertes Wort), wie für große Unternehmen zählt – und tausende miese Trigami-Einträge belegen es eindrucksvoll – zunächst mal nur die gute Verlinkung und im besten Fall die Anzahl der Kontakte im Projektzeitraum.

    Wozu also im Nachhinein noch Kontakt halten?
    Wenn man ihn wieder braucht wird man sich schon an ihn erinnern (steht ja schliesslich in der Wiwo) 😉
    http://www.marketing-blog.biz/blog/archives/2554-Die-einen-stehen-auf-der-OMD-….html

  2. Frank sagt:

    Noch angemerkt: Vom Turi läßt sich da was lernen. Und das ist momentan fast der einzige auf weiter Flur.

  3. *trommel, trommel* ja, stimmt. Nur allzu häufiges Getrommel nervt leider auch. Insbesondere vom Typ: Wir haben Ihnen da was geschickt… machen Sie da was draus???

  4. Deshalb finde ich die Trommel-Metapher so passend: Auch hier kommt es auf den richtigen Takt und das taktgefühl an.

  5. […] Story wahrscheinlich nicht aufmerksam geworde. Somit knüpft dieser Bericht fast nahtlos zu meinem letzten Bericht an. Ich freue mich immer über die Kontaktaufnahme, insbesondere wenn solche spannenden Stories zu […]

Schreibe einen Kommentar