In Idee - ecommerce, Idee - Web, Marketing - Trends

Businesstrend-Watch List 2012: Augmented Reality

Der Begriff “Augmented Reality” ist so sperrig und weit umspannend, dass sich noch viele mit diesem Megatrend schwer tun. Der Definitionsversuch von Wikipedia ist ein gutes Beispiel dafür: “Unter erweiterter Realität (auch engl. Augmented reality, kurz: AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen.” Seid Ihr nun schlauer? Schaut Euch bei Wikipedia weiter unten die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten an und ihr merkt schnell, wie sehr AR schon Realität ist. Golem bringt es hinsichtlich der Definition besser auf den Punkt: “Als Erweiterte Realität oder Augmented Reality wird eine computergestützte Wahrnehmung bezeichnet, bei der sich reale und virtuelle Welt vermischen.” Aber noch besser: Golem präsentiert nach dem Definitionsversuch mehr als 30 Beispiele, damit alles griffiger wird. Wie es scheint, haben sich die Trendforscher mit Ihrem Kunstbegriff “Outernet” nicht durchgesetzt.

Und schon macht sich die Kritik breit: “AR ist ja alles und nichts.” Andere haben sich wieder schnell umgedreht, weil sich folgende Meinung schnell manifestiert hat: “Augmented Reality? Das ist doch, wenn im iPhone über dem Kamerabild noch ein paar Infos eingeblendet werden, wo die nächste Pizzeria ist? Oder auf dem Messestand ein virtuelles Plakat, wenn man durch das iPad kuckt? Eine Spielerei mit Oho-Effekt, nett, aber noch ohne Realweltanwendung für die breite Masse?” Das stimmt allerdings schon lange nicht mehr. Es gibt mittlerweile sehr viele Erfolgsbeispiele, die die Richtung vorgeben und einem die Gewissheit geben, dass AR nicht nur ein kurzweiliger Trend war. Und genau deshalb habe ich mich entschieden, diesen Trend auf meine Businesstrend-Watch List zu setzen.

Wie Ihr es von mir kennt, will ich Euch vor allem mit Praxisbeispielen begeistern, die aufzeigen, dass AR mehr als eine Spielerei ist, sondern das Business voranbringen kann. Wer nicht so lange warten kann, der kann sich hier schon einmal einen Überblick über 50 Augmented Reality Marketingideen verschaffen. Aber ich will auch via t3n Zahlen sprechen lassen: “Im Jahr 2010 warf das AR-Business 21 Millionen Dollar ab, also nicht einmal „Peanuts“. Im Jahr 2015 sollen es 1,5 Milliarden sein, 2016 dann 3 Milliarden. Die prognostizierten Zahlen mögen von Fall zu Fall schwanken, dennoch, sie spielen sich immer im Milliardenbereich ab und stammen von Analysten wie ABI, Juniper oder Gartner, nicht aus der Branche selbst, man kann sie also ernst nehmen.” Und wir sind in Deutschland gar nicht so weit hinterher. Eine der bedeutendsten AR-Konferenzen hat mit der InsideAR im letzten September in München stattgefunden.

One Response to Businesstrend-Watch List 2012: Augmented Reality

  1. […] der letzten Woche habe ich den Augmented Reality-Trend auf meine Watchlist gesetzt und in diesem Zusammenhang Anwendungen präsentiert, die für den stationären Handel bzw. […]

Schreibe einen Kommentar