In Featured, Marketing - Tools, Marketing - Trends

British Airways zeigt auf digitaler Plakatwand an, woher der aktuelle Flieger kommt

Wir Frankfurter sind es gewohnt, dass alle paar Minuten ein Flieger ankommt oder abfliegt. Dann fragt man sich schon häufiger, welche Airline das ist, woher der Flieger kommt und wohin er als nächstes fliegt. In London gibt es jetzt z.B. dank einer interaktiven Werbekampagne von Ogilvy 12th Floor für British Airways die Antwort auf diese Frage. Fliegt nämlich ein BA-Flugzeug über die digitale Plakatwand in der Piccadilly Street, dann wird angezeigt, woher das Flugzeug gerade kommt und welche Flugnummer es hat (siehe Video weiter unten).

In der aktuellen Pressemitteilung wird erläutert, welche Infos zusätzlich gegeben werden könnten: “For example the screen may read: ‘It’s the BA0234 from Los Angeles’. This will then be followed by a message relevant to that flight, in this case ‘Fly the new A380 to Los Angeles. ba.com/lookup’. Other destinations will be accompanied by other information such as the lowest available fare or the temperature in the destination.”

Möglich gemacht wird das durch eine spezielle Tracking-Software, die erkennt, welches Flugzeug von British Airways gerade über die Köpfer der Londoner fliegt. Absolut clever. Denn durch diese interaktive Werbung schauen die Passanten wieder gerne auf die Werbetafel. Ich kann mir vorstellen, dass es in einigen Jahren eine passende App für Google Glasses gibt, so dass man überall auf der Welt sehen kann, welcher Flieger mit welchem Reiseziel gerade über uns hinwegfliegt.

2 Responses to British Airways zeigt auf digitaler Plakatwand an, woher der aktuelle Flieger kommt

  1. VJL sagt:

    mit der Internetseite

    http://www.flightradar24.com

    dürfte das auch heute schon kein grosses Problem sein.

  2. Ronny sagt:

    Eine klasse Idee, nur werden wir diese hierzulande leider nicht sehen. Schließlich ist bewegende Werbung in dieser Form immer noch untersagt, solange sie den öffentlichen Verkehr beeinflussen kann. Schade eigentlich. 🙁

Schreibe einen Kommentar