In Featured, Marketing - Verpackung, Marketing - Viral

Coole Werbeaktion: Coca Cola führt die Flasche aus gefrorenem Eis ein

Jetzt ist sie auch bei uns angekommen, die Hitzewelle. Jeder, der irgendwie kann, flüchtet jetzt ins Freibad, den Beachclub, den Biergarten oder in den Park, um die Hitze noch auszuhalten und etwas Sonne zu tanken. In der Nähe sollte auf jeden Fall ein Getränkeausschank sein, der eisgekühlte Getränke anbietet. Doch leider ist das Getränk bei dieser Hitze schnell lauwarm. Und zudem werden leide viele Getränkeflaschen und -becher danach in der Natur “entsorgt”, was nicht nur aus Umweltgesichtspunkten ein großes Ägernis ist. Wer am Strand schon einmal in die Glasscherben einer zerbostenen Flasche getreten ist, weiß, wovon ich rede.

Coca Cola hat nun eine clevere Lösung gefunden, um o.g. Probleme zu lösen. Im Rahmen einer Werbeaktion wurden in einer Strandbar in Kolumbien keine herkömmlichen Flaschen verkauft, sondern Flaschen, die aus gefrorenem Eis bestehen. Das Eis wird so nicht im Glas, sondern drum herum “gereicht”. Damit man aber selbst keine “Eisfinger” bekommt oder mit den Händen an der Flasche kleben bleibt, gibt es eine kleine Plastikmanschette. So kann man das Getränk lange gekühlt genießen und die Entsorgung löst sich von selbst, weil die Flasche schnell in der Sonne schmilzt.

Kommt Euch das bekannt vor? Schon im Jahr 2007 habe ich hier im Blog die Cool Shooters präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Eiswürfelform, die in wenigen Minuten mit Hilfe von Wasser und Kälte kleine Schnaps-Gläser “hervorzaubert”. Ich könnte mir vorstellen, dass bald mehr clevere Standbars als bisher o.g. Idee von Coca Cola adaptieren, und Gläser und Flaschen in Form von geforenem Eis anbieten werden. Sicherlich werden sich die Gesundheitsämter auch zu Wort melden, wie eine Bloggerin gleich vermutet.

Gefunden bei BrandEating

2 Responses to Coole Werbeaktion: Coca Cola führt die Flasche aus gefrorenem Eis ein

  1. innokaan sagt:

    Altshuller hätte seine Freude damit: Ist doch sein Lösungsprinzip Nr. 35 (Veränderung des Aggregatzustandes) das Prinzip, das insgesamt am häufigsten verwendet wird. Hier um statt Glas Eis zu verwenden. Hatten wir das nicht auch schon beim essbaren Jogurt-Becher? In Spanien werden macherorts auch Eiswürfel rund um Palmstämme aufgebracht. So sickert das Wasser langsam zu den Wurzeln und verdunstet nicht gleich wie beim Gießen…

  2. Hallo Inno Kaan,

    danke für die Ergänzung. Gibt es eigentlich ein anschauliches, kostenfreies E-Book zur TRIZ-Methode mit vielen Praxisbeispielen. Dann müsste ich bei Nachfragen nicht immer auf Wikipedia verlinken http://de.wikipedia.org/wiki/TRIZ, um TRIZ näher zu erläutern.

Schreibe einen Kommentar