In V - Uncategorized

Die Evolutionsphasen von Shopping-Clubs

Der Kassenzonen-Blogger nahm folgende Erkenntnis zum Anlass, die Evolutionsstufen der Shopping-Clubs zu erstellen: „In der letzten Woche gab es bei Jochen Krisch einen Artikel zu den Geschäftszahlen der Gilt Groupe. Neben den sehr beeindruckenden Umsatzwerten und Wachstumsvorhaben, ist mir der folgende Satz aufgefallen: 2010: 35 bis 40% der (Marken-)Ware soll dann exklusiv für Gilt produziert werden.“

  • Phase 1: Overstock Selling (Verkauf von Überbeständen = Ursprungsidee)
  • Phase 2: Ergänzung mit MiniMarken, die durch Shopping-Clubs gepusht werden
  • Phase 3: Nachproduktion bei großer Nachfrage (= aktueller Stand)
  • Phase 4: Eigene Online / Offline Sales Channel
  • Phase 5: Exklusive Kollektionen von Markenherstellern für Shopping-Clubs
  • Phase 6: Eigenmarkenproduktion
  • Phase 7: Eigene Flagship Stores
  • Phase 8: Die Fashionindustrie hat sich verändert

Aus Sicht des Kassenzonenbloggers befinden sich die großen Shopping-Clubs in der 3. Evolutionsstufe. Jetzt geht es darum, Markteintrittsbarrieren aufzubauen und eine unverwechselbare Marke im Online wie Offline-Leben aufzubauen. Eigenmarken helfen in beiden Punkten und erhöhen zudem die Rentabilität, wie Rewe mit seiner Billigmarke „Ja“ und seiner Deluxe-Serie eindrucksvoll beweist. Ist doch immer wieder schön, wenn man durch verwandte Branchen einen Fahrplan vorgesetzt bekommt, denn man in Windeseile „abfahren“ kann 🙂 Deshalb hat man Vorteile, wenn man keine neue Branche „erfindet“, sondern nur ein neues Geschäftsmodell in einem etablierten Markt.

One Response to Die Evolutionsphasen von Shopping-Clubs

  1. […] durch die Analogie Betrachtung meiner ClubSale Evolutionsphasen bei Burkhard, gemischt mit ein paar Gedanken über mobile Apps von Christian stellt sich mir die […]

Schreibe einen Kommentar