In Idee - Gastro, Marketing - Guerilla, Marketing - kl.Budget, Marketing - PR, Marketing - Preis, Marketing - Viral, V - Update

Tickets für das Nextrestaurant in Chicago waren in wenigen Minuten weg

Im Mai 2010 habe ich hier im Blog erstmals über das geniale Konzept des damals noch in Gründung befindlichen Nextrestaurants in Chicago berichtet: Die Gäste müssen im voraus Tickets kaufen (ähnlich wie bei Fluggesellschaften), die je nach Tag und Uhrzeit des Restaurantbesuches unterschiedlich teuer sind, obwohl es sich immer um vergleichbare Menus handelt. Und obwohl der avisierte Öffnungstermin im Herbst 2010 nicht eingehalten werden konnte, habe ich weiterhin an dieses geniale Geschäftskonzept geglaubt und das Nextrestaurant zur besten Geschäftsidee 2010 in der Rubrik „Hotel und Gastro“ gekürt.

Im Frühjahr 2011 ging das Nextrestaurant dann endlich an den Start und begeisterte seine Gäste mit Menüs aus dem Paris aus dem Jahre 1906 (so lautete das Motto für die ersten drei Monate). Die Gäste haben teilweise verrückt gespielt. Auf Craiglist wurden Tickets für bis zu 3.000 USD verkauft, die regulär bei Nextrestaurant für 85 USD bestellt wurden. Angebot und Nachfrage bestimmen nun mal den Preis. Diese Preiseskapaden zeigen eindrucksvoll, dass Nextrestaurant mehr als hipp ist. Und es war sicherlich nicht schädlich, dass die Presse diese Eskapaden mit Vergnügen aufgegriffen hat.

Teil des Konzeptes von Nextrestaurant ist es, dass alle drei Monate das Thema gewechselt wird. Nach französischer Küche folgt jetzt die thailändische Küche. In einer ersten Runde wurden letzte Woche wenige hundert Tickets für das kommende Wochenende angeboten. Die Tickets waren in 90 Sekunden weg. Kein Witz. In dieser Woche wurden dann die Tickets für die gesamten drei Monate verkauft. In 90 Minuten war alles ausverkauft. Die Preise pro Ticket lagen für einen normalen Tisch bei $65 to $115 (inkl. Getränke zum Essen) ohne Steuern, Trinkgelder und Getränke nach dem Essen.

Ich habe schon im letzten Jahr prophezeit, dass das Konzept einschlagen wird wie eine Bombe. Jetzt ist der Beweis angetreten worden. Das Konzept funktioniert aber nicht nur, sondern hat viele Vorteile für den Gastronomen: Der Kunde ist quasi Kreditgeber und die Einnahmen sind auch gesichert, wenn der Kunde nicht kommen sollte. Zudem kann durch die unterschiedlichen Preise eine hohe Auslatung fast zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden. Viele denken, so etwas würde in Deutschland nicht funktionieren. Ich bin anderer Meinung und der Überzeugung, dass nach dem Erfolg in Chicago viele Copy Cats in der ganzen Welt und auch in Deutschland folgen werden.

One Response to Tickets für das Nextrestaurant in Chicago waren in wenigen Minuten weg

  1. Nessa Altura sagt:

    Absolut tolle Idee! Kriegt man gleich Lust zu!
    Nessa

Schreibe einen Kommentar