In Innovation, Trends

Europas erste “Erfinderschule” für Studenten startet in Potsdam

Mit 40 Studierenden aus fast 30 verschiedenen Fachgebieten hat Europas erste “Erfinderschule” für Studenten ihre Arbeit aufgenommen. Sie heißt “School of Design Thinking” und ist Teil des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts. Das neuartige Zusatzstudium für Studenten kurz vor dem Diplom-, Master- oder Magister-Abschluss wurde am Freitag, 9. November 2007, der Öffentlichkeit vorgestellt. Es soll in zwei Semestern die Fähigkeit vermitteln, in kleinen Teams aus Experten unterschiedlicher Disziplinen innovative Ideen für alle Lebensbereiche zu entwickeln. Vorbild ist die sogenannte “d.school”, das Hasso Plattner Institute of Design an der US-Eliteuniversität Stanford (Kalifornien).

Der Ablauf der Zusatzausbildung soll wie folgt aussehen: In einem Bootcamp zu Beginn werden die Studenten in Vorlesungen, praktischen Übungen und kleineren Projekten in die Design-Methodologie eingeführt. Anschließend sollen sie durch Beteiligung an mehreren konkreten Projekten lernen, dass erfolgreiches Design nur gelingt, wenn Kundenwünsche und –bedürfnisse (Desirablity), technische Machbarkeit (Feasibility) und wirtschaftlich-rechtliche Umsetzbarkeit (Viability) ganzheitlich betrachtet werden. Deshalb werden die Studententeams betreut von mindestens zwei Professoren und erfahrenen Experten aus den Fachrichtungen Geisteswissenschaften und Kunst, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Wirtschafts- und Rechtswissenschaft. Jedes Design-Projekt wird von mehreren Studenten-Teams im Wettbewerb bearbeitet.

„Die Entwickler von Software programmieren oft noch an den Bedürfnissen der Kunden vorbei. Da werden Funktionen hineingepackt, die keiner braucht“, kritisierte Plattner. Design und Engineering hätten in der Softwarebranche bisher noch nicht richtig zusammen gefunden. Damit ist das Ziel für den neuen Ausbildungsgang klar: Es sollen besonders benutzerfreundliche IT-nahe Produkte und –Dienstleistungen entwickelt werden. Ausgründungen sind nicht ausgeschlossen. Studenten des Hasso-Plattner-Instituts hatten z.B. im vergangenen Jahr die Firma d-labs GmbH (www.d-labs.com) gegründet. An der Design School in Palo Alto hatten sie die Methoden des kreativen, interdisziplinären Entwickelns kennen gelernt und beraten nun junge und etablierte IT-Unternehmen.

Gefunden in Pressemitteilung idw und HPI

3 Responses to Europas erste “Erfinderschule” für Studenten startet in Potsdam

  1. […] Quelle InnovationsStiftung hilft Erfindern bei der Vermarktung Europas erste “Erfinderschule” für Studenten startet in Potsdam Auktionsplattformen für Patente in den USA Erfinderplattform kancept.com Demo: Produktshow neuer innovativer Produkte Der nächste Patentfonds startet: Patentpool Trust II InventionQuest: Staples sucht neue Produktideen via Wettbewerb Geox – Schuhe aus Italien gegen Schweiß Tipp-Kick feiert 80igen Geburtstag – Mit Guerilla-Marketing zum Erfolg Der steinige Weg eines Erfinders Fallstudie: Odyssee eines Erfinders Erfolgreiche Geschichten von Erfindern Erfinderstories von Stern: Geniales made in Germany Wer hat´s erfunden? « Trend Map in Form einer U-Bahn-Karte   […]

  2. […] Der steinige Weg eines Erfinders Fallstudie: Odyssee eines Erfinders Erfolgreiche Geschichten von Erfindern Erfinderstories von Stern: Geniales made in Germany Wer hat´s erfunden? Quelle InnovationsStiftung hilft Erfindern bei der Vermarktung Europas erste “Erfinderschule” für Studenten startet in Potsdam « Sribble Couture – wenn die Kids zu Designern werden   […]

Schreibe einen Kommentar