XING_300dpi_mit_Claim_de

In Marketing - XING

Mit XING Kunden gewinnen (7): Influencer finden

Networking auf XING ist häufig wie „Bande spielen“. Man kommt nicht immer auf den direkten Weg zum Ziel, sondern vielmehr über Umwegen. Solch ein „Umweg“ kann darin bestehen, Influencer auf XING zu finden, die Kontakt zu meinen Kundenzielgruppen haben. Diese Influencer können mir auf verschiedenen Wegen helfen, mit ihrem Netzwerk in Kontakt zu treten. Die erste Herausforderung besteht allerdings darin, die passenden „Netzwerkknoten“ zu finden.

Häufig wird man fündig, indem man passende Gruppen auf XING sucht. Die Haupt- oder Co-Moderatoren der Gruppen sind meistens solche Influencer. Natürlich können es auch direkten Konkurrenten sein. In diesem Fall ist eine Zusammenarbeit selten sinnvoll und wahrscheinlich. In den meisten Fällen sind die Moderatoren aber auch Dienstleister, die u.a. gegen Entgelt unterstützen, z.B. als Berater, PR-Berater, Social Media-Berater etc. In diesen Fällen ist die Ansprache sehr leicht.

In anderen Fällen sollte man sich im Vorfeld genau überlegen, wie man die Moderatoren am besten anspricht. Damit meine ich u.a., dass man nicht nur überlegt, welche Unterstützung man sich konkret von diesen Influencern wünscht, sondern auch, welches Gegenangebot man machen kann. Letztlich gilt auch hier die Networking-Regel Nr. 1: Erst geben, dann nehmen. Weiterhin besteht die Herausforderung darin, die richtige Art der Kontaktaufnahme zu wählen. Meine Erfahrung ist, möglichst zu telefonieren und bei gemeinsamen Ansatzpunkten das persönliche Gespräch suchen. Dieser Einsatz lohnt sich häufig und grenzt einen von den anderen „Bittstellern“ ab.

Vor so einer Kontaktaufnahme sollte man sich allerdings sehr gut vorbereiten. Man sollte zuerst prüfen, ob der Influencer tatsächlich „Zielgruppeninhaber“ ist und auch genau die Personen (in ausreichender Zahl) innerhalb meiner Zielgruppe kennt, die man erreichen will. Weiterhin sollte man recherchieren, für welche andere Firmen der Influencer schon aktiv ist, z.B. im Rahmen von Newslettern „Werbung macht“. Daraus erhält man viele Anregungen für das eigene Angebot und auch evtl. Gegenleistungen.

Sehr gut ist es auch, wenn man Kontakte aus dem eigenen Netzwerk ausfindig macht, die den Influencer sehr gut kennen. So kann man sich empfehlen lassen und muss nicht „kalt“ Kontakt aufnehmen. Sehr gut ist es, wenn dieser Empfehlungsgeber selbst Influencer ist und evtl. auch meiner Zielperson Mehrwerte bieten kann. Noch besser ist, wenn man selber Influencer ist und sich somit in seinen Gegenüber hineinversetzen kann. Bei der Ansprache gilt auf jeden Fall das Prinzip: „Masse statt Klasse“.

Zum Schluss empfehle ich noch, in der Rubrik „Kontakte“ alle Influencer zu kategorisieren. So behält man den Überblick, welche direkten Kontakte als Influencer aktiv sind. Man sollte auch nach der Erstkontaktaufnahme immer wieder überlegen, welche Mehrwerte man dem Influencer bieten kann. Denn eine gute (Geschäfts-) Beziehung baut sich erst mit der Zeit auf. Und erst ein nachhaltiger guter Kontakt ist auch nachhaltig effektiv. Und man grenzt sich zu vielen anderen ab, die nur Kontakt mit dem Influencer aufnehmen, wenn sie etwas von ihm wollen.

Kurzer Tipp: Die anderen Beiträge der Serie „Mit XING Kunden gewinnen“ finden Sie unter Marketing-XING.

Mehr Infos zum Autor
Burkhard Schneider ist seit Oktober 2003 Mitglied im Social-Business-Netzwerk XING (damals OpenBC). Er ist zwischen 2008 und 2015 offizieller XING-Trainer (powered by XING) gewesen und hat insgesamt 70 XING-Seminare in FrankfurtRheinMain gehalten. Unter „XING richtig nutzen“ hat er einen Leitfaden verfasst, der im Rahmen der BIEG-Leitfaden-Serie veröffentlicht wurde. In seiner Funktion als Vertriebsleiter der AUFSCHWUNG-Messe für Existenzgründung und junge Unternehmen und der EnergieEffizienz-Messe nutzt er XING auf vielfältige Weise.

3 Responses to Mit XING Kunden gewinnen (7): Influencer finden

  1. Moritz sagt:

    Xing ist wirklich eine sehr gute Plattform, um neue Kontakte aufzubauen. Obwohl tatsächlich auch viele Bauerfänger dort unterwegs sind auch sind die vielen Info-Mails über Seminare manchmal etwas nervig. Aber wenn man sich ein bisschen reingefuchst hat und weiß, wie und wo man Kontakte knüpfen kann, ist es eine sehr hilfreiche Plattform.

  2. Hallo Moritz,

    danke für Dein Feedback und die Anregung, einen Artikel darüber zu schreiben, wie man die Zahl an ungewünschten Anfragen zumindestens deutlich reduzieren kann.

    Gruss

    Burkhard Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *